Kreismuseum Prinzeßhof

Ausstellung zur Geschichte des Nationalsozialismus

Foto (c) Carsten Brecht

Bereits 1928 war Adolf Hitler auf Werbetour in Itzehoe und traf dort auf eine treue Anhängerschaft, die maßgeblich am Erstarken der NSDAP im Kreis beteiligt war. Paul Schneider, Inhaber der Mühlenfabrik „Heckenmüller“, hatte schon 1925 eine NSDAP-Ortsgruppe in der Störstadt gegründet und war im „Dritten Reich“ eine der führenden Persönlichkeiten in Itzehoe. Hochrangige Repräsentanten des NS-Staates wie der schleswig-holsteinische Gauleiter und „Reichskommissar für das Ostland“ Hinrich Lohse und Kuno Friedrich Callsen, einer der Verantwortlichen für das Massaker von Babyn Jar, stammten aus dem Kreis Steinburg. Als wichtiges Propagandamittel der NSDAP diente die „Schleswig-Holsteinische Tageszeitung“, die 1929 in Itzehoe als erste nationalsozialistische Tageszeitung in der Weimarer Republik gegründet worden war und bis 1945 existierte.

In einem zweijährigen Forschungsprojekt wurde am Kreismuseum Prinzeßhof umfangreiches Quellen- und Bildmaterial zur NS-Zeit in Itzehoe und im Kreis Steinburg ausgewertet. Die Ergebnisse werden in einer Sonderausstellung gezeigt, die einen Einblick in den Alltag des „Dritten Reichs“ und des Zweiten Weltkriegs gibt. Anhand ausgesuchter Biographien werden Opfer sowie Täter vorgestellt und deren Werdegänge aufgezeigt. Originales Film- und Bildmaterial sowie Objekte der Zeit dokumentieren, wie allgegenwärtig die nationalsozialistische Propaganda war.

Zu der Ausstellung erscheint eine Publikation mit 296 Seiten, die im Kreismuseum und im Buchhandel für 18,90 € ab dem 26. Juni 2022 erhältlich ist.

Die Ausstellung wird am 26. Juni 2022 um 11 Uhr im Kreistagssaal in der Viktoriastr. 16 – 18 in Itzehoe eröffnet. Voranmeldung ist erforderlich unter Tel. 04821-64068 oder prinzesshof@steinburg.de

Nähere Infos erhalten Sie hier.

Kreismuseum Prinzeßhof
Kirchenstraße 20
25524 Itzehoe


Adresse in Google Maps öffnen