Region Itzehoe

Hightech & Lebenslust im Norden

Radrouten in der Region Itzehoe

Die Kreisstadt Itzehoe und 17 Umlandgemeinden haben sich zusammengeschlossen – gemeinsam bilden wir die Region Itzehoe. Getreu dem Slogan „region itzehoe – Hightech & Lebenslust im Norden” setzen wir uns für unseren Standort ein und beschreiten neue Wege der Zusammenarbeit; Kooperationen auf interkommunaler Ebene sind dabei genauso wichtig wie die Kooperation mit Vertretern von Wirtschaft und Gewerbe.

Wofür wir uns einsetzen – Ziele der Region Itzehoe

Ziele unserer auf Freiwilligkeit beruhenden Zusammenarbeit sind: Gemeinsame Stärken und Projekte auf den Gebieten Gewerbe & Verkehr, Wohnen & Leben sowie Naherholung & Natur herauszuarbeiten, zu fördern und umzusetzen. Mit viel Freiraum für neue Ideen soll die Region Itzehoe im Wettbewerb der Regionen zu einer führenden Position gelangen.

Innerhalb des Kreises Steinburg ist der Wirtschaftsraum Itzehoe der Schwerpunkt für die regionale Entwicklung. Die Region Itzehoe trägt somit wesentlich zur Stärkung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Funktionen für sich und das übrige Kreisgebiet sowie darüber hinaus bei. Das regionale Leitbild dient als Grundlage und Orientierungsrahmen für die vereinbarten Ziele und Projekte und schafft den Rahmen für das Handlungskonzept.

Die Region Itzehoe ist eine Kooperation der Kreisstadt Itzehoe und den 17 Umlandgemeinden und wir sind: stark durch Kooperation.

In der Zielvereinbarung (.pdf-Datei, 5,4 MB) der Region Itzehoe haben wir beteiligten Partner unsere Ziele verankert. Diese Strategie bildet die Basis für die interkommunale Zusammenarbeit.


Eine Stadt, 17 Umlandgemeinden – ein Wohnentwicklungspool!

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und den damit verbundenen Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt einerseits und einer stetigen Nachfrage nach Bauplätzen andererseits erlangt eine interkommunal abgestimmte wohnbauliche Entwicklung einen enormen Stellenwert. Ziel ist es, der Nachfrage gerecht zu werden und dabei die infrastrukturelle Ausstattung der Kommunen und ihre eigenen Entwicklungsziele zu berücksichtigen.

Bis zum Jahr 2030 sollen in der Region Itzehoe bis zu 1.500 neue Wohnungen entstehen. Doch wo genau können und sollen diese Wohnungen entstehen? Die Mitgliedskommunen haben am Ende September 2020 eine gemeinsame Wohnvereinbarung beschlossen, die eben diese räumliche Verteilung der 1.500 Wohnungen regelt – ein Meilenstein der interkommunalen Kooperation!

Während für die Zentralen Orte Itzehoe und Hohenlockstedt konkrete Kontingente im Vorfeld festgelegt werden, greifen die Umlandgemeinden auf einen regionsweiten Wohnentwicklungspool zu. Je nach Bedarf, Lage auf dem Wohnungsmarktes und Realisierbarkeit melden die Kommunen ihre wohnbauliche Entwicklung bei der Region Itzehoe an und erhalten Wohneinheiten aus diesem Pool.

Die Wohnvereinbarung ist Ausdruck eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Ressource Fläche und zeugt gleichzeitig von dem gewachsenen Vertrauen innerhalb der Stadt-Umland-Kooperation.

Lassen Sie uns reden!

Neben der quantitativen Entwicklung rücken die Mitgliedskommunen auch Fragen nach der Qualität des Wohnens in den Fokus: Wie wollen wir in Zukunft wohnen, welche Anforderungen stellen Menschen an den Wohnraum und wie können Kommunen ihre wohnbauliche Entwicklung hierauf ausrichten?

Nachdem im Rahmen von Studien die quantitativen Rahmenbedingungen ausgelotet wurden, möchte die Region Itzehoe nun mit Einwohnerinnen und Einwohnern, Politikerinnen und Politikern, Verwaltungen sowie Wohnungsmarktexpertinnen und -experten ins Gespräch kommen und lädt ab dem Frühjahr 2021 zu Foren zum Thema Wohnen ein.

Förderung durch die Metropolregion Hamburg

Die Erstellung einer Studie für bedarfsangepasste Wohnentwicklung sowie der Dialogprozess werden gefördert mit Mitteln des Förderfonds der Metropolregion Hamburg.

Die Metropolregion Hamburg fördert seit über 50 Jahren Maßnahmen, die einen Beitrag zur Entwicklung der Region leisten. Das geht von Projekten im Bereich Tourismus und Naherholung über P+R-Anlagen an Pendlerbahnhöfen bis hin zu länderübergreifenden Leitprojekten, Studien und Konzepten für neue Besucherattraktionen oder Wirtschafts- und Infrastrukturprojekten. Die Länder Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben für die Metropolregion Hamburg drei Förderfonds eingerichtet. Sie sind das wichtigste Finanzierungsinstrument der regionalen Zusammenarbeit. Gefördert werden Kooperationsprojekte zwischen Städten, Gemeinden und Landkreisen, aber auch mit privaten Partnern aus Wirtschaft und Gesellschaft. Dafür stehen jährlich insgesamt 2,7 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Förderrichtlinien sind verfügbar unter www.metropolregion.hamburg.de/foerderfonds/.
Zum Leitprojekt „Wohnen in der Metropolregion Hamburg – bedarfsgerecht, zukunftsfähig, gemeinsam gestalten“

Ihr Kontakt zur region itzehoe

Ihre Meinung ist uns wichtig! Nehmen Sie aktiv Einfluss auf unsere Arbeit. Teilen Sie uns mit, was Sie im Hinblick auf die Region Itzehoe bewegt. Reden Sie mit uns über Pläne, Ziele, Wünsche, die unseren gemeinsamen Lebens- und Arbeitsraum – die Region Itzehoe – weiter voranbringen.

region itzehoe
c/o RegionNord
Talstraße 9
25524 Itzehoe

Tel.: (04821) 94 96 32-30
Fax: (04821) 94 96 32-99
eMail: info@regionnord.com

Mitgliedskommunen der region itzehoe: Unsere Gemeinden

  1. Hohenlockstedt
  2. Hohenaspe
  3. Ottenbüttel
  4. Schlotfeld
  5. Oldendorf
  6. Itzehoe
  7. Oelixdorf
  8. Bekmünde
  9. Heiligenstedten
  10. Heiligenstedtenerkamp
  11. Kremperheide
  12. Krempermoor
  13. Breitenburg
  14. Münsterdorf
  15. Dägeling
  16. Lägerdorf
  17. Neuenbrook
  18. Rethwisch

Gesamtfläche: 20.114 ha
Einwohnerzahl: 56.991*

*Stand 31.12.2018, Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, Hamburg 2019